kontakt@s270881688.online.de +49 89 189 143 56

AGBs

  1. Allgemeines
  2. Die Mplus Agentur UG (haftungsbeschränkt), Hiltenspergerstr. 66, 80796 München (nachfolgend „Mplus“) erbringt Leistungen im Bereich des Eventmarketing, Eventmanagement und PR. Für sämtliche Leistungen von Mplus gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“), sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist. AGB oder sonstigen Vertragsbedingungen der anderen Partei wird hiermit widersprochen.
  3. Die AGB können jederzeit unter http://www.s270881688.online.de abgerufen werden. Es gelten die AGB in der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung.
  4. Mplus behält sich vor, die AGB jederzeit und ohne Angabe von Gründen zu ändern.
  5. Angebot, Vertragsschluss
  6. Angebote von Mplus sind freibleibend und unverbindlich. Ein Vertrag kommt erst mit Zugang einer schriftlichen oder fernschriftlichen Auftragsbestätigung zustande.
  7. Ein Vertrag kommt ebenfalls zustande, wenn Mplus mit der Leistung ohne gesonderte Bestätigung beginnt.
  8. Fälligkeit, Verzug
  9. Zahlungen sind sofort nach Rechnungsstellung durch Mplus, spätestens jedoch vor Erbringung der vereinbarten Leistung durch Mplus fällig.
  10. Ist die andere Partei kein Verbraucher, gerät sie mit Ablauf von sieben Kalendertagen nach Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung ohne Mahnung in Verzug.
  11. Leistungsinhalt, Leistungszeit
  12. Wird eine von Mplus zu erbringende Leistung infolge Höherer Gewalt oder anderer unvorhersehbarer, von Mplus nicht veranlasster und nicht zu beeinflussender Umstände erheblich erschwert, so ist Mplus berechtigt, anstelle der geschuldeten Leistung eine andere, gleichwertige zu erbringen.
  13. Leistungsverzögerungen aufgrund von Höherer Gewalt oder anderen Ereignissen, die Mplus die Leistung nicht nur vorübergehend wesentlich erschweren, hat Mplus auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Dies gilt auch, wenn derartige Leistungsverzögerungen bei Lieferanten von Mplus oder deren Unterlieferanten oder bei anderen von Mplus zur Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten beauftragten Dritten eintreten. In allen vorgenannten Fällen ist Mplus berechtigt, die Leistung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben.
    Aufrechnung, Zurückbehaltung
  14. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte stehen der anderen Partei nur dann zu, wenn ihre Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von Mplus anerkannt sind.
  15. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist die andere Partei nur insoweit berechtig, als ihr Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.
  16. Haftung
  17. Soweit im Folgenden nichts anderes bestimmt ist, haftet Mplus für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Vorschriften.
  18. Ist die andere Partei Verbraucher, haftet Mplus bei der fahrlässigen Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut (Kardinalpflichten). Bei einer fahrlässigen Verletzung derartiger Pflichten ist die Haftung auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden begrenzt. Ist die andere Partei Verbraucher, haftet Mplus nicht bei fahrlässiger Verletzung anderer Pflichten.
  19. Ist die andere Partei kein Verbraucher, haftet Mplus nicht bei einfacher Fahrlässigkeit. Die Haftung für entgangenen Gewinn ist auch bei grober Fahrlässigkeit ausgeschlossen.
  20. Soweit die Haftung von Mplus ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung ihrer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen. Soweit die Haftung gegenüber Mplus ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.
  21. Die vorstehenden Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, bei Übernahme einer ausdrücklichen Garantie sowie bei Ansprüchen wegen fehlender zugesicherter Eigenschaften.
  22. Kündigung
    Im Falle der Kündigung durch den Kunden ohne wichtigen Grund erhält die Agentur die vereinbarte Vergütung für die bereits erbrachten Leistungen. Bezüglich noch nicht erbrachter Leistungen werden 40 % des dafür vereinbarten Honorars als ersparte Aufwendung vereinbart.
    Nimmt der Kunde trotz Fertigstellungserklärung die Leistung der Agentur ohne wichtigen Grund nicht ab oder kommt der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht ordnungsgemäß nach, so wird die Agentur nach Setzung einer angemessenen Nachfrist von ihrer Leistungsverpflichtung frei und kann Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen.
    Als Schadenersatz wegen Nichterfüllung kann die Agentur den Wert der bis zur Vertragsbeendigung erbrachten Leistungen sowie 30 % des Wertes der noch nicht erbrachten Leistungen verlangen. Dem Kunden bleibt der Nachweis, dass ein Schaden überhaupt nicht oder nicht in der genannten Höhe entstanden ist, unbenommen. Die Geltendmachung eines höheren, nachgewiesenen Schadens bleibt der Agentur vorbehalten.
  23. Schriftform, Rechtswahl, Gerichtsstand, Teilnichtigkeit
  24. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen, auch des Schriftformerfordernisses, sowie Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform.
  25. Für alle Rechtsbeziehungen mit Mpuls ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar. Ist die andere Partei Verbraucher, sind von dieser Rechtswahl die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes ausgenommen, in dem die andere Partei ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
  26. Gerichtsstand ist München, sofern die andere Partei nicht Verbraucher mit Wohnsitz in einem Staat im europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz ist.
  27. Die Rechtsunwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB berührt die Rechtswirksamkeit der übrigen Teile nicht. Die Parteien verpflichten sich, eine unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der unwirksamen im Ergebnis am nächsten kommt und dem Vertragszweck am besten entspricht.